Wir über uns
Geschichtliches
Aufgaben und Ziele
Aktuelles
Mitteilungsblatt
Vorstand
Impressum

 

Aktuelles

 

Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion!

Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.

Sacharja 2,10

 

Gedanken zum Monatsspruch Dezember 2021

 

Sacharja – Gott gedenkt – heißt der Prophet des Alten Testaments, wenn wir seinen Namen ins Deutsche übersetzen; Gott gedenkt an sein Volk, kann ergänzt werden. Nomen est Omen. – Der Spruch für den Monat Dezember 2021 stammt von ihm: Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.

 

            Das sagt sich so leicht, aber: sollte Gott uns, sein Volk, nicht doch vergessen haben? so fragte sich mancher im Volk während der babylonischen Gefangenschaft.

 

            Noch im Exil geboren, aus ihm gerade entlassen, jubelt dagegen der Prophet Sacharja. Noch liegt Jerusalem in Trümmern, muss nach und nach wiederaufgebaut werden. Der Tempel zerstört. Nur stockend geht es mit der Erbauung des neuen Tempels voran, denn zunächst müssen sich die Zurück-kehrenden selbst Wohnraum schaffen. Kommt der Jubel nicht doch zu früh?

 

            Sacharja schaut nach vorn, sieht bereits, was andere noch nicht erkennen können. Seine Vorfreude auf das, was sich ankündigt, äußert er in Bildern, in Visionen – und ermutigt so die Verzweifelten und Mutlosen im Namen des HERRN.

 

            Das, was ihr in Babylon erlitten, habt ihr euch selbst zuzuschreiben, so der Prophet. Der Mann mit der Messschnur, die dritte Vision des Sacharja, misst euer Verhalten. Ihr bekommt, was ihr verdient. Deshalb: Kehrt um!

 

            Da kehrten sie um ... und das bittere Leid wird sich in grenzenlosen Freude wenden. Statt Wehgeschrei ertönt jetzt Jubelruf.

 

Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.

 

            Noch ist es nicht so weit. Noch muss sie sich gedulden, die Tochter Zion. Noch ist es „nur“ Absicht, nur Ankündigung: ich komme und will ..., aber schon sie lässt Freude keimen und weckt grenzenlose Vor-freude. Und: Vorfreude ist die schönste Freude, so sagen wir, weil wir sie intensiver und länger erleben als die Freude selbst.

 

            Gut, dass es die Bilder gibt, die Visionen und Träume. Sie beleben, ermutigen und wecken Hoffnung. Das weiß auch der Prophet Sacharja, der Gott-gedenkt. Das wusste auch Kon-fu-tse, der etwa zur gleichen Zeit in China wirkte – und gesagt haben soll: Wer unsere Träume stiehlt, gibt uns den Tod. – Also: bewahren wir uns unsere Träume!

 

Tochter Zion freue dich,
jauchze laut, Jerusalem!
Sieh, dein König kommt zu dir
 ja, er kommt, der Friede-Fürst,
Tochter Zion freue dich,
jauchze laut, Jerusalem!

 

Eine besinnliche, gesegnete Advents-  und Weihnachtszeit wünsche ich  –

 

und ein erfülltes Jahr 2022 !

 Georg Leupold

 

 


 


 

 

Ehemaliges Kindler-Mausoleum in Pabianice neu geweiht

 

Nach erfolgter Grundsanierung ist am Freitag, dem 8. Oktober 2021 in einer Feierstunde das Mausoleum von Bischof Jerzy Samiec, Bischof der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, und dem Bischof der Diözese Warschau Jan Cieślar neu eingeweiht und für die Nutzung freigegeben worden. Es soll allen Bürgern von Pabianice dienen, unabhängig von ihrer Religions-zugehörigkeit.

 

            Anwesend waren u. a. hochrangige Vertreter der römisch-katholischen Kirche, der Stadt und der Wojewodschaft Pabianice und Vertreter der Vereine.

 

            Als geladene Gäste wurden auch Grażyna und Andrzej Furman und die Familie Jantoni willkommen geheißen, die zur Finanzierung der Restaurierung des historischen Gebäudes erheblich beigetragen haben.

 

            Für den musikalischen Rahmen sorgten Magdalena Hudzieczek-Cieślar (Sopran), Agata Piotrowska-Bartoszek (Oboe) und Tomasz Bartoszek (Klavier).

 

 

          Das Mausoleum soll als Kapelle für Gottesdienste und Andachten, zugleich aber auch für vielfältige kulturelle Veranstaltungen in Pabianice dienen.

 

            Bereits am Sonnabend, dem 9. Oktober gab das EMPIRIA TRIO um 17:00 Uhr ein erstes Konzert – und am Sonntag wurde der Gottesdienst zum Erntedankfest in der Kapelle gefeiert.

 

Quelle (poln.):

https://www.zyciepabianic.pl/informacje/pabianice/remont-zakonczony-mauzoleum-kindlerow-otwarte-dla-pabianiczan.html

 


                                                                     


 

Top
Hilfskomitee der evangelisch-lutherischen Deutschen aus Polen e. V. | hilfskomitee@gmx.de